Das Jahresprogramm als PDF hier downloaden

PROGRAMM

Samstag, 30. Januar 2021 | 17:00 Uhr

Christophoruskirche Wiesbaden-Schierstein

500. Vespermusik

zum Nachhören:

https://youtu.be/ChDpNzuCyFY

Auch über Spenden freuen wir uns natürlich:
https://www.paypal.com/donate?hosted_button_id=XADG2YZ7KA88Q
oder
Postbank Wiesbaden IBAN: DE04 5001 0060 0423 4636 00

Concertare!

 

Werke von Bach, Händel, Schaffrath und Lucchinetti

Clemens Bosselmann und Martin Lutz | Cembalo

 

Zum großen Jubiläum der Schiersteiner Vespermusiken muss man sich schon etwas Besonderes ausdenken. Etwas, das nicht in jeder Vespermusik stattfinden kann.  So treffen sich nun zur 500. Vespermusik Martin Lutz,
der die Konzertreihe jahrzehntelang gestaltet hat, und Clemens Bosselmann, sein Nachfolger, um gemeinsam Musik für zwei Cembali zu Gehör zu bringen.

Eintritt frei

Samstag, 27. Februar 2021 | 17:00 Uhr

Christophoruskirche Wiesbaden-Schierstein
501. Vespermusik

Muss leider entfallen, stattdessen findet das 2. Benefizkonzert für freischaffende Musiker statt (s.u.)

Faszination Gitarre
Wege zu Bach

 

Werke von Luys Milan, Augustin Barrios, Manuel de Falla, John Coltrane,

Lothar Theissmann und J. S. Bach

Lothar Theissmann | Gitarre

 

​Das neue Programm von Lothar Theissmann ist eine einzig(artig)e musikalische Reise - und eine ebenso persönliche wie sinnreiche Annäherung an J.S. Bach.  Ausgangspunkt ist die Musik des Hier und Jetzt,  stilistisch weit offen: Das Instrument Gitarre mit seinen großartigen Möglichkeiten wird vorgestellt. Über die großen Felder der Gitarrenblüte – Südamerika und Spanien – führt der Weg in die Vergangenheit, die Musik wird konzentrierter, bis die glänzende Suite in Es-Dur BWV 998, mit ihrer ruhigen Fuge,

als schlüssiger Höhepunkt erklingt. Ein Programm, welches die Ohren öffnet und die Sinne und den Verstand vereint - im besten Sinne Bachs.

Eintritt frei

Samstag, 27. Februar 2021 | 17:00 Uhr

Christophoruskirche Wiesbaden-Schierstein
501. Vespermusik

per Livestream unter facebook.com/SchiersteinerKantorei

2. Benefizkonzert für freischaffende Musiker

 

Werke von J.S. Bach Johannes Brahms, Felix Mendelssohn Bartholdy, aus dem Real Book of Jazz sowie Improvisationen auf Zuruf über Lieder aus dem Evangelischen Gesangbuch

Clemens Bosselmann | Orgel

 

Noch immer ist die Situation für alle, besonders aber für alle freischaffenden Menschen mehr als schwierig. Um wenigstens ein bisschen helfen zu können spielt Clemens Bosselmann ein weiteres Benefizkonzert (das erste Konzert am 14. Juni erbrachte knapp 2000 €). Das Geld wird nach dem Konzert an "unsere" freischaffenden Kollegen überwiesen.​

Eine Spendenmöglichkeit wird dann unter dem Livestream angezeigt.

Eintritt frei

Samstag, 13. März 2021 | 19:30 Uhr

Marktkirche Wiesbaden

"Kaiser"/Bach/Händel Markuspassion

Merle Marie Bader | Sopran
Jean-Max Lattemann | Altus

Sören Richter | Evangelist

Edward Leach | Tenor
Daniel Blumenschein | Bass
Schiersteiner Kantorei
Barockensemble La Vivezza

Clemens Bosselmann | Leitung

Über kaum ein anderes Werk wurde so viel gerätselt: In Bachs Notenbibliothek nimmt sie einen prominenten Platz ein, denn die Markuspassion eines Komponisten namens „Kaiser“ ist die einzige fremde Passionsmusik, die Bach mehrfach – in unterschiedlicher Gestalt –

aufgeführt hat. In Weimar war sie ihm Lehrstück für das Erlernen moderner rezitativischer Erzählkunst und als Leipziger Thomaskantor führte er sie schon 1726 auf.  Im Konzert kommt die dritte, um 1747 gespielte Fassung zur Aufführung, in die er Arien  aus Händels berühmter Brockes-Passion einfügte: ein mitreißendes Pasticcio aus Bachs Genialität, der ursprünglichen Erzählung der Markuspassion in Musik (einige Zeit Reinhard Keiser zugeschrieben) und der Emotionalität Händelscher Arien.

Abonnements, Vorverkaufsstellen

Vorverkauf (aktuell kein Vorverkauf)

€ 40 Schiff Reihe 1-12
€ 35 Schiff Reihe 13-20
€ 28 Schiff Reihe 21-26
€ 30
Orgelempore

€ 20 Schiff Reihe 27-30
€ 25
Schiff Seite vorn

€ 18 Seitenemporen
€ 15 Schiff Seite Mitte
€ 10 Schiff Seite hinten

Samstag, 24. April 2021 | 17:00 Uhr

Christophoruskirche Wiesbaden-Schierstein
502. Vespermusik

Zeitlos

Lieder mit und ohne Worte

Lena Romanoff | Gesang

Victor Pribylov | Bajan/Akkordeon

 

Ausdrucksstark, zeitlos und gleichzeitig hochaktuell ist nicht nur die Musik, sondern sind auch die Texte, die die tschechische Sängerin Lena Romanoff  für dieses Programm ausgewählt hat. Zusammen mit dem aus Kasachstan stammenden Bajanvirtuosen Victor Pribylov präsentiert sie Lieder von Antonín Dvořák und John Dowland, die in der deutschen Übersetzung von Lena Romanoff einen unerwarteten Chansoncharakter entwickeln. Eine besondere Facette sind die Neuvertonungen von Jürgen Jacob der heute noch aktuellen Texte von Erich Kästner. Virtuose Instrumentalmusik auf dem Bajan, der osteuropäischen Form des Knopfakkordeons, rundet das Programm ab.

Eintritt frei

Samstag, 29. Mai 2021 | 17:00 Uhr

Christophoruskirche Wiesbaden-Schierstein
503. Vespermusik

Die Bergpredigt
 

Denn wo dein Schatz ist, da ist auch dein Herz

Duo ZIA

Markus Rust | Trompete

Christian Grosch | Orgel

Kaum ein Text hat die Weltgeschichte so beeinflusst wie die Bergpredigt. Ihre Wirkungsgeschichte zieht sich durch über 2000 Jahre Christentum. Diese Predigt ist verstörend, erbauend und maßgebend. Mehr denn je hält sie Leitlinien für die gesamte Gesellschaft vor.  Doch vermögen es die zentralen Worte Jesu auch noch ins  21. Jahrhundert nachzuhallen? Das Duo ZIA geht dieser Frage auf den Grund und verbindet die alten Weisheitslehren mit neuen, durch sie inspirierten Kompositionen. Mit frischen Klängen, angetrieben von Trompete und Orgel, werden die alten Texte rezitiert, geremixt und  neu aufgelegt. Die beiden Musiker führen in eine Welt zwischen zeitloser Weisheit, inspirierten Melodienbögen und zeitgenössischem Jazz.

Eintritt frei

Samstag, 13. Juni 2021 | 18:00 Uhr

Basilika Kloster Eberbach

Metamorphosen

Spätromantische Werke für Streichorchester

Bach-Ensemble Wiesbaden
Clemens Bosselmann | Leitung

Paul Hindemith: Trauermusik
Arnold Schönberg: Verklärte Nacht
(Fassung für Streichorchester)
Samuel Barber: Adagio for Strings
Richard Strauss: Metamorphosen für 23 Solostreicher

 

Viel zu selten sind die Werke für Streichorchester zu hören, die doch als ganz besondere „Fremdkörper“ in einer Zeit großen musikalischen Umbruchs hervortreten. Zu Beginn und im Verlauf des 20. Jahrhunderts, wenn Reger versucht, die Tonalität aufzubrechen, Schönberg die Zwölftönigkeit zur Methode entwickelt, Messiaen mit seinen Modi und indischen Rhythmen das kompositorische Spektrum erweitert, haben die Werke dieses Konzerts mit ihrer stark von der Romantik geprägten Tonsprache beinahe schon anachronistischen Charakter. Sie sind aber in ihrer Klangschönheit einzigartig. Jedes der Werke durchläuft in irgendeiner Form eine mehr oder weniger starke musikalische Verwandlung. Der Gipfel wird im zentralen Werk, den Metamorphosen von Richard Strauss, erreicht.

Abonnements, Vorverkaufsstellen

Vorverkauf
 

35 € — Schiff Reihe 1–13 (nummeriert)

25 € — Schiff Reihe 14–22 (nummeriert)

20 € — Querschiff rechts/links (nummeriert)

15 € — Schiff ab Reihe 23 (freie Platzwahl)

Samstag, 26. Juni 2021 | 17:00 Uhr

Christophoruskirche Wiesbaden-Schierstein

504. Schiersteiner Vespermusik

Zwischen Heiterkeit und Melancholie

 

mit Werken von Carl Philipp Emanuel Bach, Telemann u. A. 

Ensemble lamaris

 

Larissa Stelzer | Blockflöte
Maria Rettenmaier | Barockvioline
Isabel Müller-Hornbach | Barockcello
Clemens Bosselmann | Cembalo

 

Dem vielfältigen Dialog zwischen „Sanguineus und Melancholicus“ – der
Heiterkeit und der Melancholie  widmet sich das Ensemble Lamaris. Von harmonischem Zwiegespräch bis hin zu feurigem Disput – die facettenreiche Kommunikation zwischen Blockflöte und Violine innerhalb dieser beiden Extreme  spiegelt sich in der beliebten Gattung der Triosonate wieder.

Eintritt frei

Sonntag, 11. Juli 2021 | 17 Uhr

Christophoruskirche Wiesbaden-Schierstein

Italienische Madrigale

Werke von Heinrich Schütz und Claudio Monteverdi

 

Vokalensemble Schierstein

Clemens Bosselmann | Leitung

Heinrich Schütz und Claudio Monteverdi verbindet nicht nur eine Vollkommenheit in der Ausdrucksweise ihrer Kompositionen. Wissbegierig fuhr Heinrich Schütz mehrfach nach Italien – und das Mitten im Dreißigjährigen Krieg, wo das Reisen wahrhaft gefährlich wahr. Die Eindrücke, die er von den Unterweisungen aus Italien mitnahm, kennt man auch aus der Geistlichen Chormusik von. Nicht ganz so bekannt, aber noch affekthafter, noch direkter und harmonisch gewagter als die Motetten sind die Italienischen Madrigale. 

Das Vokalensemble Schierstein widmet sich den beiden großen Meistern und setzt die unvergleichliche Kunst des Madrigalkomponierens  unmittelbar nebeneinander.

Eintrit frei

Samstag, 28. August 2021 | 17:00 Uhr

Christophoruskirche Wiesbaden-Schierstein

505. Schiersteiner Vespermusik

Arie Antiche

 

Italienische Liebesgesänge aus dem 17. Jahrhundert

 

Sabine Gramenz | Gesang

Malte Kühn | Klavier und  Moderation

Zu allen Zeiten haben die Menschen der Liebe musikalische Denkmäler gesetzt. Besonders zu Herzen gehend künden italienische Lieder

des 17. Jahrhunderts von Liebesglück und Liebesleid. Hier sind zwei seelenvolle Temperamente einen zärtlichen Bund eingegangen: die empfindsame Tonkunst  des Barock und die emotionale Galanterie  der italienischen Sprache. Lange Zeit waren diese wunderbaren Arie Antiche

in Vergessenheit geraten, aber schließlich wurden die empfindungsreichen Gesänge wiederentdeckt und erneut populär gemacht. Ein Liederabend der großen Gefühle – mit so mancher unverhofften Wendung in der textlichen

und musikalischen Gestaltung. Schließlich geht es um die Liebe, und die, wir alle wissen es, lebt von Überraschungen.

Eintritt frei

Sonntag, 19. September 2021 | 18:00 Uhr

Basilika Kloster Eberbach

Johannes Brahms

Ein Deutsches Requiem

 

Sonja Grevenbrock | Sopran

Jens Hamann | Bariton

Bach-Ensemble Wiesbaden

Schiersteiner Kantorei


Clemens Bosselmann | Leitung

Brahms’ Deutsches Requiem zählt seit seiner ersten vollständigen Aufführung 1868 im Bremer Dom unbestritten zu den Schlüsselwerken der Oratoriengeschichte. Der Rang des Werks resultiert nicht nur aus seiner ungewöhnlich dichten musikalischen Faktur, sondern auch
aus der originären Textidee:  Brahms selbst hat Kernsprüche aus dem Alten wie Neuen Testament in Luthers Übersetzung so zusammengestellt,
dass die Leitgedanken „Trauer“ und „Trost“ sinnfällig aufeinander bezogen werden.  Im Gegensatz zu vielen anderen Oratorien des 19. Jahrhunderts stellt Brahms den Chor, die Stimme der Gemeinschaft, ins Zentrum seiner überkonfessionellen Totenfeier.

Abonnements, Vorverkaufsstellen

Vorverkauf

35 € — Schiff Reihe 1–13 (nummeriert)

25 € — Schiff Reihe 14–22 (nummeriert)

20 € — Querschiff rechts/links (nummeriert)

15 € — Schiff ab Reihe 23 (freie Platzwahl)

Samstag, 25. September 2021 | 17:00 Uhr

Christophoruskirche Wiesbaden-Schierstein

506. Schiersteiner Vespermusik

Viva Sevilla!

 

Gitarrenmusik aus Spanien

Roger Tristao Adao | Gitarre

Unter dem Motto „Viva Sevilla“ präsentiert Roger Tristao Adao, von Hause ausklassischer Gitarrist, Gitarrenmusik aus Spanien. Flamencomusik und die

klassische Gitarre seien, so sagt man, wie zwei Seiten eines Berges, die zum selben Gipfel führen. So präsentiert er ein Programm, in dem er die ursprünglichen Tänze wie z.B. Sevillanas oder Grandinas den komponierten Stücken gleichen Titels gegenüberstellt oder den Einfluss der traditionellen Tänze auf die Kompositionen von z.B. Isaac Albéniz zeigt. Außerdem werden aber auch „reine“ Flamencotänze wie z.B. die Farruca oder Sevillanas zu hören sein.

Eintritt frei

Samstag, 30. Oktober 2021 | 17:00 Uhr

Christophoruskirche Wiesbaden-Schierstein

507. Schiersteiner Vespermusik

Streifzug durch Rock- und Popklassiker

 

​Jochen Günther | Gesangund Gitarre

Der Sänger und Gitarrist sucht seine Stücke nach deren Schönheit aus… und das merkt man. Ob schnelle, energiestrotzend gespielte Stücke, ob sanfte melodische Balladen, ob Eigenkompositionen voll zarter Eleganz oder ewig aktuelle Songs von den Beatles, Simon & Garfunkel, Cat Stevens u.v.a. – alles vom Feinsten. In seinem Soloprogramm bietet Jochen Günther auch weniger bekannten Liedern Raum, die das Publikum bei seinen  bisherigen Konzerten oft am meisten beeindruckt haben, z.B. „Ride On“ von Christy Moore oder „Surfin’“ von David  Munyon. Verbunden werden die Songs durch humorvolle selbstironische Moderationen.

Eintritt frei

Samstag, 27. November 2021 | 17:00 Uhr

Christophoruskirche Wiesbaden-Schierstein

508. Schiersteiner Vespermusik

Eine Seelenverwandtschaft

 

Bach und Mozart

Ardinghello-Ensemble

​​Karl Kaiser | Flöte
Annette Rehberger | Violine
Sebastian Wohlfarth | Viola
Martina Jessel | Violoncello

Die Musik Bachs, ganz in der mitteldeutsch-protestantischen Tradition verhaftet, und die Musik Mozarts, ganz nach dem katholischen Italien hin orientiert, scheinen durch ihre zeitlichen, räumlich und geistigen Differenzen kaum vergleichbar zu sein. Aber es gibt verblüffende Bezüge in ihrem musikalischen Denken und Fühlen. Ganz konkret zeigen sich diese etwa in den Bearbeitungen und Erweiterungen, die Mozart in seinem

Bemühen um Bach anfertigte. Die Verwandschaft über Zeit und Raum hinweg wird hier lebendig. Die Unbedingtheit ihres künstlerischen Willens und ihre zeitlose Genialität ist beiden so verschieden Geistern gemeinsam.

Eintritt frei

Sonntag, 21. November 2021 | 17:00 Uhr

Christophoruskirche Wiesbaden-Schierstein

Vanitas

 

Vokalsensemble Schierstein

 

Sebastian Schmidt | Blockflöte
 Swantje Hoffmann  | Violine

Silke Volk | Violine

Johannes Berger | Violoncello

Isabel Müller-Hornbach  | Viola da Gamba

Martin Jantzen | Viola da Gamba

Christine Vogel | Viola da Gamba

 Jane Lazarovic | Violone

Martin Lutz | Orgelpositiv


Clemens Bosselmann | Leitung

​Mit den Musikalischen Exequien von Heinrich Schütz und dem Totentanz von Hugo Distler stellt das Vokalensemble Schierstein erneut Werke dieser beiden Meister der Vokalmusik gegenüber. Dem Totensonntag gemäß handeln beide Kompositionen inhaltlich vom Tod, vom Sterben, von Vergänglichkeit (Vanitas), jedoch auch von Trost und Erlösung. Die Musikalischen Exequien verbinden die Lutherische Trauermesse und einen Begräbnisgesang für Schütz‘ Landesherrn Heinrich Reuß. In genialer und einfühlsamer Weise werden die Messtexte mit Bibelversen und Liedtexten verknüpft oder ersetzt, die sich der Verstorbene zu seinem Trauergottesdienst gewünscht hatte. Hierbei wird vor allem  die Nähe zu Gott hervorgehoben, die über allen weltlichen Gütern steht.

 

Distlers Totentanz ist vom Lübecker Totentanz, dem Bilderzyklus in der Lübecker Marienkirche, maßgeblich beeinflusst. Es ist eine schonungslose Auseinandersetzung mit der eigenen Sterblichkeit: Niemand wird vom Tod verschont, gleich wie arm oder reich, jung oder alt er ist, der Schnitter ruft alle zum Tanz. Jede im Stück auftretende Person hat einen Dialog mit dem Tod. Verbunden werden die Dialog-Sätze durch eine kurze musikalische Betrachtung sowie Flötenvariationen über das Lied

Es ist ein Schnitter, heißt der Tod.

Eintritt frei

Samstag, 4. Dezember 2021 | 19:30 Uhr

Marktkirche Wiesbaden

Johann Sebastian Bach Weihnachtsoratorium

(Gesamtaufführung)

 

Ina Siedlaczek | Sopran

Rebekka Stolz | Alt

Markus Brutscher | Tenor

Wolf Matthias Friedrich | Bass

Schiersteiner Kantorei

Barockorchester La Vivezza

Clemens Bosselmann | Leitung

„Jauchzet, frohlocket! Auf, preiset die Tage!“ – kaum erklingen die ersten festlichen Takte mit Barocktrompeten, Flöten und Pauken, werden die Zuhörer von Bachs einzigartiger musikalischer Sprache ergriffen: Das Weihnachtsoratorium ist für viele Inbegriff einer musikalischen Advents- und Weihnachtszeit. Ursprünglich für die einzelnen Festtage komponiert, werden alle sechs Kantaten des Weihnachtsoratoriums mittlerweile als Einheit aufgeführt, wodurch sich ihre kompositorische Geschlossenheit offenbart. Während Bach jedem thematischen Abschnitt eine charakteristische Besetzung und Klangsprache widmete, spannt er gleichzeitig über die einzelnen Feiertage hinweg einen großen musikalischen Bogen.

Abonnements, Vorverkaufsstellen

Vorverkauf

€ 40 Schiff Reihe 1-12
€ 35 Schiff Reihe 13-20
€ 28 Schiff Reihe 21-26
€ 30
Orgelempore

€ 20 Schiff Reihe 27-30
€ 25
Schiff Seite vorn

€ 18 Seitenemporen
€ 15 Schiff Seite Mitte
€ 10 Schiff Seite hinten

Samstag, 18. Dezember 2021 | 17.00 Uhr

Samstag, 18. Dezember 2021 | 19.00 Uhr

sowie

Sonntag, 19. Dezember 2021| 17.00 Uhr

Weihnachtsmusik bei Kerzenschein

 

Lieder, Motetten und Orgelwerke

aus dem 16. bis 21. Jahrhundert

 

Schiersteiner Kantorei

Clemens Bosselmann   Leitung und  Orgel

Das besinnliche Konzert in der festlichen Atmosphäre der nur von Kerzen erleuchteten Schiersteiner Barockkirche ist für viele Musikfreunde aus den Tagen vor Weihnachten nicht mehr wegzudenken. „Ein musikalisch reifes und reiches Konzert, vom Publikum begeistert auf genommen – als kostbares Türchen im Adventskalender“

Sonntag,  26. Dezember 2021 | 17.00 Uhr

Christophoruskirche  Wiesbaden -  Schierstein

509. Vespermusik

Wunschkonzert -Improvisationen

 

Clemens Bosselmann  | Orgel

Wunschkonzert! Heute dürfen Sie ent- scheiden, was gespielt wird. Clemens Bossel- mann widmet sich in diesem Konzert in vielfältigen  Improvisatio- nen an der Orgel ihren Lieblingsstücken  und Wunschthemen. Ihrer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt – und seiner Phantasie auch nicht: Quer durch Epochen, Stilarten und Genres entsteht ein einzigartiges Konzertprogramm. Bitte senden Sie Ihre Wünsche bis zum 22.12.2020 an Clemens Bosselmann oder an das Gemeinde-büro der Christophoruskirche – denn jeder Wunsch soll erfüllt werden.“

Eintritt frei

Jahresprogramm zum Download

Anmeldung zum Newsletter der SK

BachVespern

Freunde der SK

© 2018 Schiersteiner Kantorei

Grundlayout by www.annamachtdasschon.de

Impressum & Datenschutz