Das Jahresprogramm als PDF hier downloaden

PROGRAMM

Samstag, 25. Januar 2020 | 17:00 Uhr

Christophoruskirche, Wiesbaden-Schierstein

489. Vespermusik

Noctes Musicae

Eintritt frei

Duo  Kirchhof

Lutz Kirchhof Renaissance- & Barocklaute
Martina Kirchhof Renaissance- & Barock-Viola da Gamba

Musikalische Nachtstücke, die dem Geist unserer Instrumente besonders gut entsprechen, haben wir für dieses Programm ausgesucht. In geheimnisvoller Atmosphäre bei Kerzenschein oder im sanften Licht des Öllämpchens erklangen Fantasien und Tänze unterschiedlichster Formen in den Zeiten europäischer Verfeinerung und Vergeistigung.
Non vi sed Chely – Nicht mit Gewalt sondern mit der Laute/Gambe, also mit Sanftheit, besiegt der Meister den Löwen auf einem Stich innerhalb des Titelblatts der Noctes Musicae – eine zeitlose Weisheit! Wir wollen mit diesem Programm in eine Welt der geistigen Klarheit und grenzenlos fantastischen Innenschau entführen

Samstag, 29. Februar 2020 | 17:00 Uhr

Christophoruskirche, Wiesbaden-Schierstein

490. Vespermusik

Folklore Imaginado

Eintritt frei

Miroslava Stareychinska | Harfe
Pablo Paredes | Klavier, Mandoline

Seitdem sich die beiden Musiker trafen, nehmen die gemeinsamen kreativen Prozesse ihren Lauf. Der chilenischer Pianist und Komponist Pablo Pare des und die bulgarische Harfenistin Miroslava Stareychinska spielen vorwiegend eigene Kompositionen. Beeinflusst von ihren eigenen Kulturen, präsentieren die eine rhythmische und harmonische Klangmalerei.

Samstag, 21. März 2020 | 19:30 Uhr

Marktkirche Wiesbaden

Johann Sebastian Bach Johannespassion

Abonnements, Vorverkaufsstellen

Vorverkauf

€ 40 Schiff Reihe 1-12
€ 35 Schiff Reihe 13-20
€ 28 Schiff Reihe 21-26
€ 30
Orgelempore

€ 20 Schiff Reihe 27-30
€ 25
Schiff Seite vorn

€ 18 Seitenemporen
€ 15 Schiff Seite Mitte
€ 10 Schiff Seite hinten

Merle Marie Bader | Sopran
Andreas Scholl | Altus

Marcus Ullmann | Evangelist

Bernhard Berchtold | Tenor
Klaus Mertens | Bass
Daniel Blumenschein | Christus
Schiersteiner Kantorei
Bach-Ensemble
Wiesbaden
Clemens Bosselmann | Leitung

Unter den bekannten Passionsvertonungen ist die Johannespassion sicherlich eine der dramatischsten und packendsten: Von Beginn an wird der Zuhörer ohne lange Vorrede mitten ins Geschehen hineingeworfen – und diese Dramatik wird bis zum Schluss aufrechterhalten. Gleichzeitig bilden die berührenden, zart und sensibel gesetzten Choralsätze kleine, emotionale Momente. In dieser Aufführung wird die Basspartie von Klaus Mertens gesungen, dem Träger der Bach-Medaille 2019. Zudem konnte Andreas Scholl, der ja der Schiersteiner Kantorei seit langem verbunden ist, für die Altus-Partie gewonnen werden.

Samstag, 25. April 2020 | 17:00 Uhr

Christophoruskirche Wiesbaden-Schierstein
491. Vespermusik

Von Barock bis Tango

Johann Sebastian Bach bis Astor Piazzolla

Maximilian Mangold |Gitarre

 

​Maximilian Mangold spielt Werke aus vier Jahrhunderten von  Johann Sebastian Bach, Augustin  Barrios, Astor Piazzolla u.a. Ein  stilistisch höchst abwechslungs- reiches Programm von barocker  Strenge bis zu feuriger lateinamerikanischer Musik. „Zum Nie der - knien schön“, wie die Zeitschrift  Concertino schreibt. Maximilian Mangold gilt „…als einer der im  Augenblick künstlerisch interessantesten deutschen Gitarristen“ (Fono Forum). Der vielfache Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe gibt als gefragter Solist und Ensemblemusiker, wovon häufige Konzerte im In- und Ausland sowie  deutsche und internationale Rundfunkaufnahmen zeugen.  Mangolds bisherige 22 CD-Einspielungen werden in der Fach- presse überschwänglich gelobt und als Referenzaufnahmen  gepriesen. Zahlreiche Komponisten widmeten ihm ihre Werke.

 

Samstag, 30. Mai 2020 | 17:00 Uhr

Christophoruskirche Wiesbaden-Schierstein
492. Vespermusik

immer ist heute

Lieder zum innehalten, träumen und wach werden

Matthias Trommler | Gesang und Piano

 

„Man sagt, ich sei ein Liedermacher, aber Lieder kann ich nicht machen, nur finden.“ Das schreibt Matthias Trommler auf seiner Homepage und er verrät auch, wo sich seine Lieder finden lassen: „Auf der Straße, im Zimmer, zwischen Kirchenbänken und  anderen Stühlen, in unüberlegten Worten, zufälligen Begegnungen, im Spiel der Kinder und im Seufzen der Alten. Sie sind immer schon da, bevor ich sie schreibe, aber sie wollen gefunden werden.“ Freuen Sie sich auf einen unterhaltsam-berührenden Abend mit Liedern zum innehalten, träumen und wach werden.

 

Samstag, 14. Juni 2020 | 18:00 Uhr

Basilika Kloster Eberbach

Metamorphosen

Abonnements, Vorverkaufsstellen

Vorverkauf
 

35 € — Schiff Reihe 1–13 (nummeriert)

25 € — Schiff Reihe 14–22 (nummeriert)

20 € — Querschiff rechts/links (nummeriert)

15 € — Schiff ab Reihe 23 (freie Platzwahl)

Spätromantische Werke für Streichorchester

Bach-Ensemble Wiesbaden
Clemens Bosselmann | Leitung

Paul Hindemith: Trauermusik
Arnold Schönberg: Verklärte Nacht
(op. 4; Fassung für Streichorchester)
Samuel Barber: Adagio for Strings
Richard Strauss: Metamorphosen für 23 Solostreicher

 

Viel zu selten sind die Werke für Streichorchester zu hören, die doch als ganz besondere „Fremdkörper“ in einer Zeit großen musikalischen Umbruchs hervortreten. Zu Beginn und im Verlauf des 20. Jahrhunderts, wenn Reger versucht, die Tonalität aufzubrechen, Schönberg die Zwölftönigkeit zur Methode entwickelt, Messiaen mit seinen Modi und indischen Rhythmen das kompositorische Spektrum erweitert, haben die Werke dieses Konzerts mit ihrer stark von der Romantik geprägten Tonsprache beinahe schon anachronistischen Charakter. Sie sind aber in ihrer Klangschönheit einzigartig. Jedes der Werke durchläuft in irgendeiner Form eine mehr oder weniger starke musikalische Verwandlung.

Der Gipfel wird im zentralen Werk, den Metamorphosen von Richard Strauss, erreicht.

 

Samstag, 27. Juni 2020 | 17:00 Uhr

Christophoruskirche Wiesbaden-Schierstein

493. Schiersteiner Vespermusik

Musik für Flöte und Marimba

Eintritt frei

mit Werken von J.S. Bach, L. van Beethoven, A. Piazzolla

duo mélange (Leipzig)

Almut Unger| Flöte

Thomas Laukel | Marimba

 

Das Leipziger duo mélange nimmt das Publikum mit auf eine außergewöhnliche Klangreise: Almut Unger und Thomas Laukel kombinieren die klassische Querflöte mit der Marimba, einem dem Xylophon ähnlichen Schlaginstrument, das hierzulande noch recht selten zu hören ist und seine Wurzeln in der südamerikanischen Folklore bzw. im nordamerikanischen Jazz hat. Die beiden Musiker verknüpfen Einflüsse aus verschiedenen Musikrichtungen und Epochen zu einem vielfarbigen Gesamtkunstwerk: es werden einige Stücke zu hören sein, die den Zuhörern vielleicht aus anderen Zusammenhängen bekannt sind, die aber im Arrangement des duo mélange in ganz „neuem Gewand“ erscheinen.

 

Samstag, 08. August 2020 | 17:00 Uhr

Christophoruskirche Wiesbaden-Schierstein

494. Schiersteiner Vespermusik

Wie anders leuchtet

hier der Tag

Eintritt frei

Werke aus dem „Mörike Chorliederbuch“ von Hugo Distler
und Madrigale aus dem 16. Jahrhundert

 

Distler-Ensemble Freiburg

Kaum ein anderer Komponist hat die Gedichte Eduard Mörikes so unmittelbar und packend in Musik gesetzt wie Hugo Distler. Der Rhythmus der romantischen Lieder hatte es Distler angetan und ihn in seiner Stuttgarter Zeit zu einer kongenialen Vertonung der Texte angespornt. Der Rückgriff auf Renaissance und Frühbarock ist in der Kirchenmusik zu Distlers Zeit spürbar und en vogue. Verschiedene Techniken der „alte Musik“ blitzen in Distlers expressiven und rhetorisch ausgefeilten Kompositionen immer wieder auf. In diesem Sinne stellt das Programm des Distler Ensembles Altes und Neues, Vorbild und Aktualisierung in spannender Weise nebeneinander.

Samstag, 27. September 2020 | 18:00 Uhr

Basilika Kloster Eberbach

Mache mich zum Werkzeug deines Frieden

Abonnements, Vorverkaufsstellen

Vorverkauf
 

35 € — Schiff Reihe 1–13 (nummeriert)

25 € — Schiff Reihe 14–22 (nummeriert)

15 € — Schiff ab Reihe 23 (freie Platzwahl)

A-cappella-Konzert

Schiersteiner Kantorei


Clemens Bosselmann | Leitung

Rudolf Mauersberger: Wie liegt die Stadt so wüst

Kurt Hessenberg: O Herr, mache mich

zum Werkzeug deines Friedens

Samuel Barber: Agnus Dei (textierte Fassung des

Adagio for Strings)

Heinrich Schütz: Verleih und Frieden gnädiglich

Gib unsern Fürsten

Johannes Brahms: Fest- und Gedenksprüche op. 109,

Frank Martin: Messe für zwei vierstimmige Chöre

 

In ihrem ersten reinen A-cappella-Konzert dieser Größenordnung präsentiert die Schiersteiner Kantorei anlässlich des Gedenkens zu 75 Jahren Kriegsende ein Programm mit Werken, die sich mit der wütenden Zerstörungsgewalt des Krieges und dem erhofften, erbetenen und gewährten Frieden auseinandersetzen. Entscheidend geprägt wird das Konzert von der Motette Wie liegt die Stadt so wüst von Rudolf Mauersberger, die er kurz nach der verheerenden Zerstörung Dresdens am 13./14. Februar 1945 mit Texten aus den Klageliedern Jeremiae komponierte und in der zerstörten Dresdner Kreuzkirche zur Uraufführung brachte. Clemens Bosselmann, der Leiter der Schiersteiner Kantorei, hat dieses berührende Stück selber jahrelang im Dresdner Kreuzchor gesungen und damit eine besonders enge Bindung an das Werk und die ihm innewohnende Thematik.

 

Samstag, 5. Dezember 2020 | 19:30 Uhr

Marktkirche Wiesbaden

Johann Sebastian Bach Weihnachtsoratorium

(Gesamtaufführung)

Abonnements, Vorverkaufsstellen

Vorverkauf

€ 40 Schiff Reihe 1-12
€ 35 Schiff Reihe 13-20
€ 28 Schiff Reihe 21-26
€ 30
Orgelempore

€ 20 Schiff Reihe 27-30
€ 25
Schiff Seite vorn

€ 18 Seitenemporen
€ 15 Schiff Seite Mitte
€ 10 Schiff Seite hinten

Ina Siedlaczek | Sopran

Rebekka Stolz | Alt

Markus Brutscher | Tenor

Wolf Matthias Friedrich | Bass

Schiersteiner Kantorei

Barockorchester La Vivezza

Clemens Bosselmann | Leitung

„Jauchzet, frohlocket! Auf, preiset die Tage!“ – kaum erklingen die ersten festlichen Takte mit Barocktrompeten, Flöten und Pauken, werden die Zuhörer von Bachs einzigartiger musikalischer Sprache ergriffen: Das Weihnachtsoratorium ist für viele Inbegriff einer musikalischen Advents- und Weihnachtszeit. Ursprünglich für die einzelnen Festtage komponiert, werden alle sechs Kantaten des Weihnachtsoratoriums mittlerweile als Einheit aufgeführt, wodurch sich ihre kompositorische Geschlossenheit offenbart. Während Bach jedem thematischen Abschnitt eine charakteristische Besetzung und Klangsprache widmete, spannt er gleichzeitig über die einzelnen Feiertage hinweg einen großen musikalischen Bogen.

Samstag, 19.12.2020 | 17.00 Uhr

Samstag, 19.12.2020 | 19.00 Uhr

sowie

Sonntag, 20. 12.2020 | 17.00 Uhr

Weihnachtsmusik bei Kerzenschein

Lieder, Motetten und Orgelwerke

aus dem 16. bis 21. Jahrhundert

 

Schiersteiner Kantorei

Clemens Bosselmann   Leitung und  Orgel

Das besinnliche Konzert in der festlichen Atmosphäre der nur von Kerzen erleuchteten Schiersteiner Barockkirche ist für viele Musikfreunde aus den Tagen vor Weihnachten nicht mehr wegzudenken. „Ein musikalisch reifes und reiches Konzert, vom Publikum begeistert auf genommen – als kostbares Türchen im Adventskalender“

Samstag, 21. März 2020 | 19:30 Uhr

Marktkirche Wiesbaden

Johann Sebastian Bach Johannespassion

Neuer Termin: Sonntag, 13. September 2020 um 18 Uhr in der Marktkirche. Alle Karten behalten ihre Gültigkeit.

Abonnements, Vorverkaufsstellen

Vorverkauf

€ 40 Schiff Reihe 1-12
€ 35 Schiff Reihe 13-20
€ 28 Schiff Reihe 21-26
€ 30
Orgelempore

€ 20 Schiff Reihe 27-30
€ 25
Schiff Seite vorn

€ 18 Seitenemporen
€ 15 Schiff Seite Mitte
€ 10 Schiff Seite hinten

Merle Marie Bader | Sopran
Andreas Scholl | Altus

Marcus Ullmann | Evangelist

Bernhard Berchtold | Tenor
Klaus Mertens | Bass
Daniel Blumenschein | Christus
Schiersteiner Kantorei
Bach-Ensemble
Wiesbaden
Clemens Bosselmann | Leitung

Unter den bekannten Passionsvertonungen ist die Johannespassion sicherlich eine der dramatischsten und packendsten: Von Beginn an wird der Zuhörer ohne lange Vorrede mitten ins Geschehen hineingeworfen – und diese Dramatik wird bis zum Schluss aufrechterhalten. Gleichzeitig bilden die berührenden, zart und sensibel gesetzten Choralsätze kleine, emotionale Momente. In dieser Aufführung wird die Basspartie von Klaus Mertens gesungen, dem Träger der Bach-Medaille 2019. Zudem konnte Andreas Scholl, der ja der Schiersteiner Kantorei seit langem verbunden ist, für die Altus-Partie gewonnen werden.

Sonntag, 29. März 2020 | 17 Uhr

Christophoruskirche Wiesbaden-Schierstein

Geistliche Chormusik

Werke von Heinrich Schütz und Hugo Distler

Konzert entfällt! Ein Ersatztermin wird baldmöglichst bekanntgegeben

Eintrit frei

Vokalensemble Schierstein

Clemens Bosselmann | Leitung

Sowohl Schütz als auch Distler haben in entscheidenden Lebensphasen Sammlungen von Motetten mit geistlichem Inhalt – teils über dieselben Texte – komponiert und sie Geistliche Chormusik genannt. Es liegen fast 300 Jahre zwischen den Kompositionen – und doch verbindet die Werke ein vergleichbarer biographischer Hintergrund: Beide Komponisten sahen in ihrer Zeit die Schrecken des Krieges, unfassbares Leid: Schütz im Dreißigjährigen Krieg, der ganz Europa erschütterte, Distler in der Zeit zwischen den Weltkriegen des letzten Jahrhunderts.

Bei allen klanglichen Unterschieden sind die Kompositionen manchmal erstaunlich ähnlich, manchmal ganz verschieden und spiegeln den Blick der Menschen auf ihre jeweilige Zeit der Umbrüche wider – ein hochinteressantes Konzertprogramm.

Samstag, 25. April 2020 | 17:00 Uhr

Christophoruskirche Wiesbaden-Schierstein
491. Vespermusik

Von Barock bis Tango

Eintritt frei

Johann Sebastian Bach bis Astor Piazzolla

Maximilian Mangold |Gitarre

 

​Maximilian Mangold spielt Werke aus vier Jahrhunderten von  Johann Sebastian Bach, Augustin  Barrios, Astor Piazzolla u.a. Ein  stilistisch höchst abwechslungs- reiches Programm von barocker  Strenge bis zu feuriger lateinamerikanischer Musik. „Zum Nie der - knien schön“, wie die Zeitschrift  Concertino schreibt. Maximilian Mangold gilt „…als einer der im  Augenblick künstlerisch interessantesten deutschen Gitarristen“ (Fono Forum). Der vielfache Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe gibt als gefragter Solist und Ensemblemusiker, wovon häufige Konzerte im In- und Ausland sowie  deutsche und internationale Rundfunkaufnahmen zeugen.  Mangolds bisherige 22 CD-Einspielungen werden in der Fach- presse überschwänglich gelobt und als Referenzaufnahmen  gepriesen. Zahlreiche Komponisten widmeten ihm ihre Werke.

 

Samstag, 30. Mai 2020 | 17:00 Uhr

Christophoruskirche Wiesbaden-Schierstein
492. Vespermusik

immer ist heute

Eintritt frei

Lieder zum innehalten, träumen und wach werden

Matthias Trommler | Gesang und Piano

 

„Man sagt, ich sei ein Liedermacher, aber Lieder kann ich nicht machen, nur finden.“ Das schreibt Matthias Trommler auf seiner Homepage und er verrät auch, wo sich seine Lieder finden lassen: „Auf der Straße, im Zimmer, zwischen Kirchenbänken und  anderen Stühlen, in unüberlegten Worten, zufälligen Begegnungen, im Spiel der Kinder und im Seufzen der Alten. Sie sind immer schon da, bevor ich sie schreibe, aber sie wollen gefunden werden.“ Freuen Sie sich auf einen unterhaltsam-berührenden Abend mit Liedern zum innehalten, träumen und wach werden.

 

Samstag, 14. Juni 2020 | 18:00 Uhr

Basilika Kloster Eberbach

Metamorphosen

Abonnements, Vorverkaufsstellen

Vorverkauf
 

35 € — Schiff Reihe 1–13 (nummeriert)

25 € — Schiff Reihe 14–22 (nummeriert)

20 € — Querschiff rechts/links (nummeriert)

15 € — Schiff ab Reihe 23 (freie Platzwahl)

Spätromantische Werke für Streichorchester

Bach-Ensemble Wiesbaden
Clemens Bosselmann | Leitung

Paul Hindemith: Trauermusik
Arnold Schönberg: Verklärte Nacht
(op. 4; Fassung für Streichorchester)
Samuel Barber: Adagio for Strings
Richard Strauss: Metamorphosen für 23 Solostreicher

 

Viel zu selten sind die Werke für Streichorchester zu hören, die doch als ganz besondere „Fremdkörper“ in einer Zeit großen musikalischen Umbruchs hervortreten. Zu Beginn und im Verlauf des 20. Jahrhunderts, wenn Reger versucht, die Tonalität aufzubrechen, Schönberg die Zwölftönigkeit zur Methode entwickelt, Messiaen mit seinen Modi und indischen Rhythmen das kompositorische Spektrum erweitert, haben die Werke dieses Konzerts mit ihrer stark von der Romantik geprägten Tonsprache beinahe schon anachronistischen Charakter. Sie sind aber in ihrer Klangschönheit einzigartig. Jedes der Werke durchläuft in irgendeiner Form eine mehr oder weniger starke musikalische Verwandlung.

Der Gipfel wird im zentralen Werk, den Metamorphosen von Richard Strauss, erreicht.

 

Samstag, 27. Juni 2020 | 17:00 Uhr

Christophoruskirche Wiesbaden-Schierstein

493. Schiersteiner Vespermusik

Musik für Flöte und Marimba

Eintritt frei

mit Werken von J.S. Bach, L. van Beethoven, A. Piazzolla

duo mélange (Leipzig)

Almut Unger| Flöte

Thomas Laukel | Marimba

 

Das Leipziger duo mélange nimmt das Publikum mit auf eine außergewöhnliche Klangreise: Almut Unger und Thomas Laukel kombinieren die klassische Querflöte mit der Marimba, einem dem Xylophon ähnlichen Schlaginstrument, das hierzulande noch recht selten zu hören ist und seine Wurzeln in der südamerikanischen Folklore bzw. im nordamerikanischen Jazz hat. Die beiden Musiker verknüpfen Einflüsse aus verschiedenen Musikrichtungen und Epochen zu einem vielfarbigen Gesamtkunstwerk: es werden einige Stücke zu hören sein, die den Zuhörern vielleicht aus anderen Zusammenhängen bekannt sind, die aber im Arrangement des duo mélange in ganz „neuem Gewand“ erscheinen.

 

Samstag, 08. August 2020 | 17:00 Uhr

Christophoruskirche Wiesbaden-Schierstein

494. Schiersteiner Vespermusik

Wie anders leuchtet

hier der Tag

Eintritt frei

Werke aus dem „Mörike Chorliederbuch“ von Hugo Distler
und Madrigale aus dem 16. Jahrhundert

 

Distler-Ensemble Freiburg

Kaum ein anderer Komponist hat die Gedichte Eduard Mörikes so unmittelbar und packend in Musik gesetzt wie Hugo Distler. Der Rhythmus der romantischen Lieder hatte es Distler angetan und ihn in seiner Stuttgarter Zeit zu einer kongenialen Vertonung der Texte angespornt. Der Rückgriff auf Renaissance und Frühbarock ist in der Kirchenmusik zu Distlers Zeit spürbar und en vogue. Verschiedene Techniken der „alte Musik“ blitzen in Distlers expressiven und rhetorisch ausgefeilten Kompositionen immer wieder auf. In diesem Sinne stellt das Programm des Distler Ensembles Altes und Neues, Vorbild und Aktualisierung in spannender Weise nebeneinander.

Samstag, 29. August 2020 | 17:00 Uhr

Christophoruskirche Wiesbaden-Schierstein

495. Schiersteiner Vespermusik

Europa Vivat!

Eintritt frei

Barockensemble-Incontro

Julia Huber-Warzecha | Barockvioline

Silke Volk | Barockvioline

Daniela Wartenberg | Barockvioloncello

Christian Pfeifer | Cembalo  und  Truhenorgel

Dieses Konzert verdeutlicht das dichte Beziehungsgeflecht, das die musikalische Welt Europas überzieht. Gerade die Triosonate war eine beliebte Form, die sowohl in Kirche als auch bei Hof gepflegt wurde. Dabei befruchteten sich die verschiedenen Stile, die in den Regionen lebendig waren, auf die vielfältigste Weise. Das Programm zeigt, dass Offenheit Neues und Wertvolles schafft.

Europa vivat!

Samstag, 26. September 2020 | 17:00 Uhr

Christophoruskirche Wiesbaden-Schierstein

496. Schiersteiner Vespermusik

Der junge Beethoven

Eintritt frei

​​Musik aus Bonner und früher Wiener Zeit

Trio 1790

Annette Wehnert | Violine

Imola Gombos | Violoncello

Harald Hoeren | Fortepiano

Musik das jungen Beethoven, dessen 250. Geburtstag in diesem Jahr gefeiert wird erklingt in unserem  Programm. Sie  entstand in Bonn und Wien  zwischen  1787 und 1797.

In Bonn schrieb Beethoven das Trio in

Es-Dur, WoO 38 und auch das Schwesterstück in Es-Dur, das 1795 in Wien als Opus 1 zusammen mit zwei weiteren Klaviertrios Beethovens veröffentlicht wurde, wird heute als teilweise schon auf Bonner Entwürfe zurückgehend angesehen. Die Sonate in D-Dur, op.12 Nr.1, für Violine und Klavier, erschien 1798 im Druck, und zwei Jahre vor- her entstand das Andante con Variazioni, WoO 44b, ursprünglich für Mandoline und Klavier komponiert, hier in einer Bearbeitung von Stephen Isserlis für Violoncello und Klavier. Dem „Kenner“ der Musik des ausgehenden 18. Jahrhunderts werden die Einflüsse Mozarts und Haydns auf den jungen Beethoven wahrscheinlich nicht verborgen bleiben.

Samstag, 27. September 2020 | 18:00 Uhr

Basilika Kloster Eberbach

Mache mich zum Werkzeug deines Frieden

Abonnements, Vorverkaufsstellen

Vorverkauf

35 € — Schiff Reihe 1–13 (nummeriert)

25 € — Schiff Reihe 14–22 (nummeriert)

15 € — Schiff ab Reihe 23 (freie Platzwahl)

A-cappella-Konzert

Schiersteiner Kantorei


Clemens Bosselmann | Leitung

Rudolf Mauersberger: Wie liegt die Stadt so wüst

Kurt Hessenberg: O Herr, mache mich

zum Werkzeug deines Friedens

Samuel Barber: Agnus Dei (textierte Fassung des

Adagio for Strings)

Heinrich Schütz: Verleih und Frieden gnädiglich

Gib unsern Fürsten

Johannes Brahms: Fest- und Gedenksprüche op. 109

Frank Martin: Messe für zwei vierstimmige Chöre

 

In ihrem ersten reinen A-cappella-Konzert dieser Größenordnung präsentiert die Schiersteiner Kantorei anlässlich des Gedenkens zu 75 Jahren Kriegsende ein Programm mit Werken, die sich mit der wütenden Zerstörungsgewalt des Krieges und dem erhofften, erbetenen und gewährten Frieden auseinandersetzen. Entscheidend geprägt wird das Konzert von der Motette Wie liegt die Stadt so wüst von Rudolf Mauersberger, die er kurz nach der verheerenden Zerstörung Dresdens am 13./14. Februar 1945 mit Texten aus den Klageliedern Jeremiae komponierte und in der zerstörten Dresdner Kreuzkirche zur Uraufführung brachte. Clemens Bosselmann, der Leiter der Schiersteiner Kantorei, hat dieses berührende Stück selber jahrelang im Dresdner Kreuzchor gesungen und damit eine besonders enge Bindung an das Werk und die ihm innewohnende Thematik.

 

Samstag, 24. Oktober 2020 | 17:00 Uhr

Christophoruskirche Wiesbaden-Schierstein

497. Schiersteiner Vespermusik

Auf den Spuren Shakespears

Eintritt frei

​​Musik und Dichtung aus dem Elisabethanischen Zeitalter

Sonja Beling | Sopran, Blockflöte

Kerstin Heid | Gitarre

Was haben Lady Macbeth, Richard Burton,

Desdemona und Lord Essex gemeinsam?

Leben in der Zeit der Renaissance Englands ist jederzeit

 

hörbar und fühlbar in den Querständen der Musik, die den Wohlklang immer wieder durchbrechen. Die erfahrenen, europaweit konzertierenden Musikerinnen, die sich eigens für dieses Projekt zusammen gefunden haben, werden Zi tate von W. Shakespeare und seinen Zeitgenossen auch in neuem, musikalischem Gewand, sowie Musik der spanischen Rivalen Englands mit Werken von J. und R. Dowland,

N. Mattheis, D. Ortiz, L. Milan u.a. auf die Bühne bringen.

Samstag, 28. November 2020 | 17:00 Uhr

Christophoruskirche Wiesbaden-Schierstein

498. Schiersteiner Vespermusik

Zauberhaftes auf 30 Saiten

Eintritt frei

Duo Janneck

​​Gabriele Janneck | Barocklaute

Martin Janneck | Archtop-Gitarre

Mit den insgesamt 30 Saiten von Barocklaute und

Archtop-Gitarre sind Gabriele und Martin Janneck fast ein bisschen wie eine kleine Band, wenn auch nicht so laut.

Von Blues, Swing, Rock und Barock inspiriert, haben die beiden ihre ganz eigene Musik geschaffen. Zwischen den Musikern beziehungsweise ihren Instrumenten entfaltet sich pure Magie, wenn sie ihre melodische Musik spielen.

Sonntag, 29. November 2020 | 17:00 Uhr

Christophoruskirche Wiesbaden-Schierstein

Vanitas

Eintritt frei

Vokalsensemble Schierstein

 

Sebastian Schmidt | Blockflöte
 Swantje Hoffmann  | Violine

Silke Volk | Violine

Johannes Berger | Violoncello

Isabel Müller-Hornbach  | Viola da Gamba

Martin Jantzen | Viola da Gamba

Christine Vogel | Viola da Gamba

 Jane Lazarovic | Violone

Martin Lutz | Orgelpositiv


Clemens Bosselmann | Leitung

Mit den Musikalischen Exequien von Heinrich Schütz und dem Totentanz von Hugo Distler stellt das Vokalensemble Schierstein erneut Werke dieser beiden Meister der Vokalmusik gegenüber. Dem Totensonntag gemäß handeln beide Kompositionen inhaltlich vom Tod, vom Sterben, von Vergänglichkeit (Vanitas), jedoch auch von Trost und Erlösung.

 

Die Musikalischen Exequien verbinden die Lutherische Trauermesse und einen Begräbnisgesang für Schütz‘ Landesherrn Heinrich Reuß. In genialer und einfühlsamer Weise werden die Messtexte mit Bibelversen und Liedtexten verknüpft oder ersetzt, die sich der Verstorbene zu seinem Trauergottesdienst gewünscht hatte. Hierbei wird vor allem die Nähe zu Gott hervorgehoben,

die über allen weltlichen Gütern steht.

 

Distlers Totentanz ist vom Lübecker Totentanz, dem Bilderzyklus in der Lübecker Marienkirche, maßgeblich beeinflusst. Es ist eine schonungslose Auseinandersetzung mit der eigenen Sterblichkeit: Niemand wird vom Tod verschont, gleich wie arm oder reich, jung oder alt er ist, der Schnitter ruft alle zum Tanz. Jede im Stück auftretende Person hat einen Dialog mit dem Tod. Verbunden werden die Dialog-Sätze durch eine kurze musikalische Betrachtung sowie Flötenvariationen über das Lied 

Es ist ein Schnitter, heißt der Tod.

Samstag, 5. Dezember 2020 | 19:30 Uhr

Marktkirche Wiesbaden

Johann Sebastian Bach Weihnachtsoratorium

(Gesamtaufführung)

Abonnements, Vorverkaufsstellen

Vorverkauf

€ 40 Schiff Reihe 1-12
€ 35 Schiff Reihe 13-20
€ 28 Schiff Reihe 21-26
€ 30
Orgelempore

€ 20 Schiff Reihe 27-30
€ 25
Schiff Seite vorn

€ 18 Seitenemporen
€ 15 Schiff Seite Mitte
€ 10 Schiff Seite hinten

Ina Siedlaczek | Sopran

Rebekka Stolz | Alt

Markus Brutscher | Tenor

Wolf Matthias Friedrich | Bass

Schiersteiner Kantorei

Barockorchester La Vivezza

Clemens Bosselmann | Leitung

„Jauchzet, frohlocket! Auf, preiset die Tage!“ – kaum erklingen die ersten festlichen Takte mit Barocktrompeten, Flöten und Pauken, werden die Zuhörer von Bachs einzigartiger musikalischer Sprache ergriffen: Das Weihnachtsoratorium ist für viele Inbegriff einer musikalischen Advents- und Weihnachtszeit. Ursprünglich für die einzelnen Festtage komponiert, werden alle sechs Kantaten des Weihnachtsoratoriums mittlerweile als Einheit aufgeführt, wodurch sich ihre kompositorische Geschlossenheit offenbart. Während Bach jedem thematischen Abschnitt eine charakteristische Besetzung und Klangsprache widmete, spannt er gleichzeitig über die einzelnen Feiertage hinweg einen großen musikalischen Bogen.

Samstag, 19.12.2020 | 17.00 Uhr

Samstag, 19.12.2020 | 19.00 Uhr

sowie

Sonntag, 20. 12.2020 | 17.00 Uhr

Weihnachtsmusik bei Kerzenschein

Lieder, Motetten und Orgelwerke

aus dem 16. bis 21. Jahrhundert

 

Schiersteiner Kantorei

Clemens Bosselmann   Leitung und  Orgel

Das besinnliche Konzert in der festlichen Atmosphäre der nur von Kerzen erleuchteten Schiersteiner Barockkirche ist für viele Musikfreunde aus den Tagen vor Weihnachten nicht mehr wegzudenken. „Ein musikalisch reifes und reiches Konzert, vom Publikum begeistert auf genommen – als kostbares Türchen im Adventskalender“

Samstag, 26.12.2020 | 17.00 Uhr

Christophoruskirche  Wiesbaden -  Schierstein

499. Vespermusik

Wunschkonzert -Improvisationen

Eintritt frei

Clemens Bosselmann  | Orgel

Wunschkonzert! Heute dürfen Sie ent- scheiden, was gespielt wird. Clemens Bossel- mann widmet sich in diesem Konzert in vielfältigen  Improvisatio- nen an der Orgel ihren Lieblingsstücken  und Wunschthemen. Ihrer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt – und seiner Phantasie auch nicht: Quer durch Epochen, Stilarten und Genres entsteht ein einzigartiges Konzertprogramm. Bitte senden Sie Ihre Wünsche bis zum 22.12.2020 an Clemens Bosselmann oder an das Gemeinde-büro der Christophoruskirche – denn jeder Wunsch soll erfüllt werden.

Jahresprogramm zum Download

Anmeldung zum Newsletter der SK

BachVespern

Freunde der SK

© 2018 Schiersteiner Kantorei

Grundlayout by www.annamachtdasschon.de

Impressum & Datenschutz