top of page

Das Jahresprogramm als PDF hier downloaden

PROGRAMM

Samstag, 16. März 2024 | 19:30 Uhr

Marktkirche Wiesbaden

Antonín Dvořák

Stabat Mater

Theresa Klose | Sopran
Solgerd Isalv | Alt
Bernhard Berchtold | Tenor
Konstantin Paganetti | Bass

Schiersteiner Kantorei

Bach-Ensemble Wiesbaden
Clemens Bosselmann | Leitung​

IMG_6154_edited.jpg

In eindrücklicher, bewegender Weise ist Antonín Dvořák Vertonung des Stabat mater eng mit seiner eigenen Biographie verwoben: Während der 1870er Jahre verloren er und seine Frau innerhalb kurzer Zeit ihre drei kleinen Kinder. Ausdrucksstark und kontrastreich verarbeitete er den Schmerz der Gottesmutter Maria, die am Kreuz um ihren Sohn trauert. In der ihm eigenen Harmonik und seiner genialen Fähigkeit, Melodien zu finden, Linien zu bilden und eindrückliche Bilder zu zeichnen, gibt Dvořák dem oft vertonten Text eine ganz eigene, nahegehende Farblichkeit. Kein geringerer als Johannes Brahms empfahl das Werk seinem Verleger zur Veröffentlichung. Uraufgeführt 1880 in Prag, bildete das Stabat mater den Auftakt zu Dvořák geistlichem OEuvre, verhalft dem Komponisten zum internationalen Durchbruch – und zählt in seiner berührenden Schönheit bis heute ohne Frage zu Dvořák beliebtesten und meistgespielten Werken.

Abonnement, Vorverkauf
 

40 € — Schiff Reihe 1–12
35 € — Schiff Reihe 13–20
30 € — Orgelempore
28 € — Schiff Reihe 21–26
25 € — Schiff Seite vorn
20 € — Schiff Reihe 27–30
18 € — Seitenemporen
15 € — Schiff Seite Mitte
10 € — Schiff Seite hinten

Freitag, 7. Juni 2024 | 18:00 Uhr

Basilika Kloster Eberbach

Nordlichter

Jean Sibelius: Karelia-Suite
Hugo Alfvén: Schwedische Rhapsodie Nr. 1
Carl Nielsen: 2. Sinfonie „Die vier Temperamente“
Einojuhani Rautavaara: 1. Sinfonie
Edvard Grieg: Sinfonische Tänze


Bach-Ensemble Wiesbaden
Clemens Bosselmann | Leitung

202406-Konzert_edited.jpg

Einige der schönsten nordischen Kompositionen erklingen in diesem Orchesterkonzert. Geprägt wurden sie allesamt von der Liebe der Komponisten zu ihrer nordischen Heimat, zu besonderen Orten oder Charakteren – sie sind also „volkstümlich“ im besten Sinne. Die bekannte und beliebte Karelia-Suite von Sibelius überrascht bei großer Schönheit mit rauer, fast naiver Authentizität und die Themen der in Skandinavien oft gespielten Schwedischen Rhapsodie entlehnte Hugo Alfvén aus schwedischer Volksmusik. Geradezu überwältigend ist Carl Nielsens 2. Sinfonie: Die titelgebenden vier Temperamente werden vielschichtig und gleichermaßen ganz charakteristisch – und dabei mit viel Humor – dargestellt. Mit Rautavaaras 1. Sinfonie wird das Programm mystisch-romantisch und schließt mit Edvard Griegs lebhaft-folkloristischen Sinfonischen Tänzen. Ein Streifzug durch den Norden mit seiner faszinierenden, vielfältigen und berückend schönen Klangwelt.

Abonnement, Vorverkauf
 

35 € — Schiff Reihe 1–13
25 € — Schiff Reihe 14–22
20 € — Querschiff rechts/links
15 € — Schiff ab Reihe 23 (freie Platzwahl)

Freitag, 27. September 2024 | 18:00 Uhr

Basilika Kloster Eberbach

Es geht ein Wehen

durch den Wald

Johannes Brahms:

Weltliche A-cappella-Gesänge Op. 42, 62 und 104
 

Schiersteiner Kantorei
Clemens Bosselmann | Leitung

202409-Konzert_edited.jpg

Brahms’ weltliche Chorwerke zählen wahrlich zu den schönsten A-cappella- Werken, die man sich vorstellen kann. Häufig wird sein Deutsches Requiem gesungen, ebenso hört man die Geistlichen Gesänge des Öfteren im Konzert. Die weltlichen Lieder kommen jedoch viel seltener zur Aufführung, schon gar nicht als vollständige Opera. Jedes einzelne Werk ist bereits ein Kleinod von höchster Kostbarkeit und ein Schatz der Chorliteratur. Der besondere Reiz liegt aber in der Vielfalt ihrer originalen Zusammenstellung als ein Opus. Das Glanzstück aus op. 42 bildet die Vertonung der mythischen Stadt Vineta. Der zweite Zyklus op. 62 handelt von vergeblicher Liebe in all ihren Facetten, darunter so bekannte und betörend schöne Stücke wie die Waldesnacht oder All meine Herzgedanken. Zuletzt führen die Fünf Gesänge op. 104 in die Betrachtung der Vergänglichkeit – bei aller Melancholie wirklich sagenhaft schön. Begleiten Sie die Musik in einem herrlichen spätsommerlichen Konzert im Kloster Eberbach auf ihren Spuren durch die Natur und durch Höhen und Tiefen der liebenden Seele.

Abonnement, Vorverkauf
 

35 € — Schiff Reihe 1–13
25 € — Schiff Reihe 14–22
20 € — Querschiff rechts/links
15 € — Schiff ab Reihe 23 (freie Platzwahl)

Samstag, 7. Dezember 2024 | 19:30 Uhr

Marktkirche Wiesbaden

Festliche Weihnachten

Johann Sebastian Bach: Magnificat D-Dur,
Bereitet die Wege, bereitet die Bahn BWV 132
Georg Friedrich Händel: Messiah, „Weihnachtsteil“


Ina Siedlaczek | Sopran

Simone Schwark | Sopran
Ulrike Malotta | Alt

Christian Rathgeber | Tenor
Michael Roman | Bass

 

Schiersteiner Kantorei

Barockensemble La Vivezza
Clemens Bosselmann
| Leitung

202412-Konzert

„Magnificat anima mea dominum“ – Meine Seele erhebt den Herrn! Es ist der wohl berühmteste Lobgesang der Musikgeschichte. Und Bachs Magnificat sprüht geradezu vor Begeisterung und Leichtigkeit, voller Vorfreude auf die Geburt des kleinen Kindes Jesus. Gesetzt für fünfstimmigen Chor und Barockorchester mit Pauken und Trompeten bildet es den Auftakt eines festlichen vorweihnachtlichen Programmes. Nach einer virtuosen Adventskantate, die der dreißigjährige Bach in Weimar komponierte, erklingt der Weihnachtsteil aus Händels berühmtem Oratorium Messiah, wobei auch das prominente Hallelujah nicht fehlen darf.

Abonnement, Vorverkauf
 

40 € — Schiff Reihe 1–12
35 € — Schiff Reihe 13–20
30 € — Orgelempore
28 € — Schiff Reihe 21–26
25 € — Schiff Seite vorn
20 € — Schiff Reihe 27–30
18 € — Seitenemporen
15 € — Schiff Seite Mitte
10 € — Schiff Seite hinten

Samstag, 21. Dezember 2024 | 17:00 & 19:00 Uhr

Sonntag, 22. Dezember 2024 | 17:00 Uhr

Christophoruskirche Wiesbaden-Schierstein

Weihnachtsmusik

bei Kerzenschein

Lieder, Motetten und Orgelwerke
aus dem 16. bis 20. Jahrhundert


Schiersteiner Kantorei

Clemens Bosselmann | Leitung und Orgel

Weihnachtskonzert_edited.jpg

Das besinnliche Konzert in der festlichen Atmosphäre der nur von Kerzen erleuchteten Schiersteiner Barockkirche ist für viele Musikfreunde aus den Tagen vor Weihnachten nicht mehr wegzudenken. „Ein musikalisch reifes und reiches Konzert, vom Publikum begeistert aufgenommen – als kostbares Türchen im Adventskalender.“ Wiesbadener Tagblatt Bitte bemühen Sie sich frühzeitig um Karten, da die Nachfrage für alle drei Konzerte stets sehr rege ist.

bottom of page